E1-Mädchen: Heimspiel gegen FC Fasanerie-Nord mit 6:1 gewonnen

29.04.2018: Bei angenehmen Temperaturen um die 20°C durften wir unser zweites Heimspiel der Saisonrückrunde bestreiten. Dadurch, dass der FC Fasanerie-Nord im Herbst gegen uns eine hohe Heimniederlage einstecken musste (0:8), hatten sie noch eine Rechnung offen. Deren letzten guten Ergebnisse - noch ungeschlagen im neuen Jahr - ließen sie auch darauf hoffen.
Und so begannen sie auch fulminant und deren schnelle Angreiferinnen setzten unsere Abwehr gleich unter Druck. Sie waren schon ein anderer Gegner als zuletzt doch eher defensive Pullacherinnen und Langengeislingerinnen. Jedoch hielten wir gut dagegen und es entwickelte sich ein intensiv geführtes Spiel, bei dem wir doch immer die Kontrolle behielten. Nach einigen Minuten konnten wir schon das 1:0 über links markieren. Zehn Minuten später folgte das beruhigendere 2:0 über rechts. Der Spielkontrolle folgten auch noch weitere Torchancen, die allerdings zunächst nicht genutzt werden konnten.
Und dies war gefährlich: fast auf den Pausenpfiff wurde ein Konter nicht konsequent verteidigt - eine Fasanerie Spielerin stand allein vor unserem Tor und ließ der Torhüterin keine Chance. Das war schade und durchaus unnötig, denn zwölf Sekunden später erfolgte der Halbzeitpfiff. Es war zu erwarten, dass die Gegnerinnen in Halbzeit zwei wieder Morgenluft schnuppern würden.

So kam es dann auch zu vehemnten Angriffsversuchen des Gegners wieder über deren schnelle Stürmerinnen. Für uns war allerdings gut, dass die Fasanerie Mädchen vieles nach vorne warfen und mitzuspielen versuchten. So eröffneten sich Räume, die wir diesmal gut nutzen konnten. Waren wir im letzen Spiel oft durch Weitschüsse erfolgreich, ging es heute mehr über außen. Vielleicht auch, weil die FCF Spielerinnen in der Mitte gut verteidigten und jeden Schussversuch blockten - sie waren eben viel schneller unterwegs. Trotzdem gelang es uns, die nötigen Treffer zum Endstand von 6:1 zu machen und das Spiel zu beruhigen.

Dadurch dass das Spiel schnell und intensiv war, kam es auch zu etwas ruppigeren Szenen, die aber bis auf ein Mal im fairen Bereich waren. Nur ein Foul durch uns wurde von der ansonsten sehr guten Schiedsrichterin übersehen. Bei dem Spielstand war das aber auch nicht spielentscheidend, was allerdings von gegnerischen Eltern leider oft nicht so gesehen und die Schiedsrichterin beschimpft wurde. Dies wurde auch von den Spielerinnen beider Lager so gesehen und sollte die gute Leistung auch von Fasanerie nicht schmälern. Man fragt sich da, warum die Fasanerie Mädels in der Saison nicht mehr Spiele gewonnen haben. Vielleicht weil offensives Spiel sich nicht immer auszahlt. Und eben deshalb gebührt ihnen auch Respekt, dass sie unsere Mädels mal gefordert haben und nicht bloß versuchten, das Spiel zu zerstören. Als Fazit bleibt noch, dass wir (und vielleicht viele andere Teams auch) uns am Gegner orientieren.

Drucken E-Mail