E-Mädchen: Auswärtsspiel beim TSV München-Milbertshofen 8:3 gewonnen

01.04.2017: Am schönen Samstagmorgen um 8.30 Uhr durften wir beim TSV München-Milbertshofen unser heutiges Spiel bestreiten. Und das zum ersten Mal in diesem Jahr auf Naturrasen. Dies verlangte schon mal ziemliches frühes aufstehen, da wir ja mehr als eine halbe Stunde Anreise hatten und zudem fast eine Stunde vorher da sein wollten. Da wäre fast zu befürchten, dass (frei aus dem Englischen übersetzt) unsere frühen Vögel den Wurm nicht fangen würde.

So war auch eine Maßgabe, gerade in den Anfangsminuten hochkonzentriert zu sein. Und das setzten die Mädels auch gnadenlos um. Unser Passspiel funktionierte, hinten ließ man eigentlich nichts zu und so sollte uns das 1:0 bereits in der ersten Minute gelingen.
Ein Ziel war sicherlich auch, die Chancen, die wir uns letzten Sonntag erspielt und ausgelassen hatten, zu verwerten. Auch dies gelang. Im Weniger-als-Fünfminutentakt konnten wir weitere Treffer markieren, jeweils schön herausgespielt. Dazwischen waren die ausgelassen Chancen auch nur jeweils eine, statt drei, wie im letzten Spiel. Folglich rotierten wir soweit dies uns möglich war, denn wir hatten effektiv nur eine Ersatzspielerin dabei. Und letztlich mussten wir auch unserer Konzentrationsleistung Tribut zollen. Unser Stellungsspiel war noch durchaus gut bei einem der Gegenangriffe, aber es wurde diesmal nicht konsequent genug ein- und angegriffen, und so kam eine der Milbertshoferinnen zum Abschluss. Der war für uns leider ziemlich platziert: es stand zur Halbzeit 5:1 für uns.

Nach der Pause ließen wir uns aber nicht beirren und konnten wieder nach einer sehenswerten Kombination das 6:1 erzielen. Desweiteren wurde noch öfters (mindestens fünf mal) das Aluminium  bemüht und auch die sehr gute gegnerische Torhüterin wehrte einiges ab. Um den Gegner nicht zu demütigen und als zusätzliche Herausforderung, spielten wir dann nur noch zu sechst. Mal sehen, ob die Mädels das hinbekommen. Die Herausforderung mit einer Spielerin weniger, kaum Ersatzspieler (die Gegner hatten mindestens vier) und Hochkonzentration früh am Morgen war schon eine gewisse Hürde und wir mussten in Mitte der zweiten Spielhälfte noch zwei Anschlusstreffer hinnehmen. Ähnlich wie beide dem ersten Gegentreffer wurde in Strafraumnähe nicht konsequent angegriffen. Wenigstens wissen wir wieder an was zu arbeiten ist und das ist auch gut so.
Dennoch war das Spiel noch nicht vorbei und wir besannen uns wieder unserer Qualitäten vor allem aus Halbzeit eins. Das Aluminium wurde wieder oft zum Retter der Milbertshofnerinnen und so war es nur konsequnt, dass wir noch Treffer sieben und acht markieren konnten. Dabei war auch noch gut, dass wirklich alle Spielerinnen ihre Torchancen hatten und viele sich in die Torschützenliste eintragen konnten. Und wieder Kompliment an die Mädels: wir steigern uns vor allem auch spielerisch und da kommt wirklich Freude auf.
Unser Dank gebührt auch dem fairen Gegner, der es ermöglichte, wieder auf einem gepflegten Naturrasen zu spielen. Auch gab es so früh am Morgen schon einen Verkaufstand. All das ist nicht selbstverständlich, wie wir ja aus eigener Erfahrung wissen.

Jetzt geht es erst Mal in Trainingslager und dann freuen wir uns dann auf die restliche Saison.

Drucken E-Mail